Sponsoren des MEG

Qualitätsanalyse

Besucher

Wir haben 75 Gäste online
Drucken E-Mail

Bilingualer Unterricht am MEG

Beginnend mit dem Schuljahr 1990/91 ist am Michael-Ende Gymnasium der Stadt Tönisvorst ein bilingualer Zweig mit der Partnersprache Englisch eingerichtet worden. Die Bedeutung der englischen Sprache als Weltsprache Nr. 1 im Bereich der Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Touristik ist unumstritten. Sichere Englischkenntnisse sind eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine mehrsprachige europäische Zukunft. Hierzu leistet der bilinguale Unterricht einen wichtigen Beitrag.

BILINGUAL LEARNING: Make English your tool for success

Was ist ein bilingualer Zweig?

Darunter ist ein seit über dreißig Jahren möglicher gymnasialer Bildungsgang zu verstehen, in dem die Schülerinnen und Schüler die allgemeine Hochschulreife erwerben und gleichzeitig eine Sprachkompetenz des Englischen erreichen können, die über das bisher übliche Maß hinausgeht. Alle Vorgaben sind durch den Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 15.04.2007 geregelt. Der bilinguale Bildungsgang unterscheidet sich von der normalen Schullaufbahn am Gymnasium in den folgenden Punkten:

  • Die Schülerinnen und Schüler erhalten in den Jahrgangsstufen 5 und 6 (Erprobungsstufe) zwei zusätzliche Unterrichtsstunden im Fach Englisch.
  • Die Sachfächer Erdkunde und Geschichte werden in der Sekundarstufe I (Jahrgangsstufen 7 – 9), d.h. ab Jahrgangsstufe 7 überwiegend in Englisch unterrichtet.
  • In der Sekundarstufe II (Jahrgangsstufen 10 - 12) belegen die Schülerinnen und Schüler einen Leistungskurs im Fach Englisch sowie eines der bilingualen Sachfächer der Sekundarstufe I in der Partnersprache Englisch als 3. oder 4. Abiturfach. Die Schülerinnen und Schüler erhalten einen entsprechenden Zusatzvermerk auf ihrem Abiturzeugnis.

Welche Ziele verfolgt der bilinguale Zweig?

  • Eine sehr hohe Kommunikationskompetenz in der Zielsprache Englisch in Alltagssituationen und in unterschiedlichen gesellschaftlichen Themenfeldern wie z.B. Politik, Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft
  • Erleichterung bei der Aufnahme eines (englischsprachigen) Studiums, bei der Bearbeitung wissenschaftlicher Sekundärliteratur in vielen Studiengängen oder zu Beginn einer Ausbildung in englischsprachigen Ländern

Wie sieht die Schullaufbahn des bilingualen Zweiges im Einzelnen aus?

  1. Der erweiterte Englischunterricht in den Jahrgangsstufen 5 und 6
  2. In den Jahrgangsstufen 5 und 6 erhalten alle Schülerinnen und Schüler je zwei zusätzliche Stunden Englischunterricht.
    Diese zusätzlichen Stunden dienen der Förderung und Steigerung der allgemeinen Sprachkompetenz sowie der Vorbereitung auf das Fach Erdkunde, das erste ab Klasse 7 einsetzende Sachfach sowie auf das nachfolgende, ebenfalls bilingual unterrichtete Fach Geschichte.

    Diese Vorbereitung geschieht auf der Basis des in den Parallelklassen ebenfalls verwendeten Lehrwerks ENGLISH G 21 (Cornelsen), das mit seinen landeskundlichen Lektionen den Ausgangspunkt für die sprachliche und erste thematische Erweiterung geografischer und historischer Sachverhalte darstellt.

    Die beiden zusätzlichen Unterrichtsstunden in den Klassen 5 und 6 bieten die Möglichkeit der Vertiefung und individuelle Förderung durch Wiederholungen, Rollen- und Lernspiele, Lieder, kurze Theaterstücke und Sketche sowie zusätzliche erste Lektüren. Hierbei wird der lernpsychologische Vorteil genutzt, dass Kinder dieser Altersstufe eine Fremdsprache spielerischer und schneller erlernen können.

    Im Rahmen der Erprobungsstufenkonferenzen beraten die Lehrerinnen und Lehrer der einzelnen Klassen darüber, welche Schülerinnen und Schüler je nach Sprachbegabung (Mindestnote ,befriedigend’), Leistungsfähigkeit, Belastbarkeit und Einsatzbereitschaft für den bilingualen Zweig geeignet erscheinen.
    Nach Empfehlungen und Beratung durch die Klassenkonferenz entscheiden die Eltern am Ende der Jahrgangsstufe 6, ob sie ihr Kind für den bilingualen Zweig anmelden möchten.
    Die Aufnahme in den bilingualen Zweig erfolgt mit Beginn der Jahrgangsstufe 7.
    Es werden maximal zwei bilinguale Klassen eingerichtet.

  3. Der bilinguale Sachfachunterricht in den Jahrgangsstufen 7 – 9*
  4.  

    Unterrichtstunden in den jeweiligen Fächern

    Klasse

    Englisch

    Erdkunde

    Geschichte

    7

    4

    2 + 1

    0

    8

    3

    0 + 2

    2 + 1

    9

    3

    2

    2 +1

    *Die Stundetafel basiert auf dem RdErl. Des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 15.04.2007.

    In den Klassen 7 - 9 werden die Sachfächer Erdkunde (in Klasse 7 eine Zusatzstunde, Klasse 8 zwei Zusatzstunden), Geschichte (in Klasse 8 und 9 je eine Zusatzstunde) bilingual unterrichtet. Die Partnersprache Englisch wird als Unterrichtssprache (überwiegend) verwendet, die fachspezifischen Begriffe jedoch auch in der deutschen Sprache eingeführt und sichergestellt. Die Erhöhung der Stundenzahl dient dazu, die anfängliche Zeitverzögerung durch die Erarbeitung der jeweiligen Fachsprache und der erweiterten allgemeinen Sprachfähigkeit aufzufangen und berücksichtigt so das anfangs reduzierte Lerntempo des jeweils neu einsetzenden bilingualen Sachfaches.
    Der bilinguale Sachfachunterricht basiert auf englischsprachigen Schulbüchern, teilweise von deutschen Schulbuchverlagen, die von der AG der bilingualen Gymnasien in NRW auf ihre Eignung hin geprüft worden sind.
    Die Inhalte des bilingualen Sachfachunterrichts unterliegen den allgemeinen fachspezifischen Richtlinien sowie den Vorgaben der Kernlehrpläne. Die Themenschwerpunkte werden in den jeweiligen Fachkonferenzen festgelegt, um die angestrebte Parallelität des Unterrichts zu gewährleisten. Damit hat jede/r Schüler(in) die Möglichkeit, im Zweifelsfall den bilingualen Zweig am Ende eines Schuljahres zu verlassen und seine/ihre Schullaufbahn in einer nicht bilingualen Klasse fortzusetzen.
    Die Bewertungsgrundlagen der einzelnen bilingualen Sachfächer sind „in erster Linie die fachlichen Leistungen“ (vgl. RdErl. Des Kultusministers v. 13.5.1985, Abs. 3.2).

  5. Der bilinguale Unterricht in der Sekundarstufe II*
  6. Nach Abschluss der Jahrgansstufe 9 entscheiden die Schülerinnen und Schüler über ihre weitere Schullaufbahn. Ihnen stehen - wie den nicht bilingualen Schülerinnen und Schülern - alle Wahlmöglichkeiten des Kurssystems der gymnasialen Oberstufe offen. Falls sie das bilinguale Abitur anstreben, wählen sie in der Jahrgangsstufe 10 einen Grundkurs im Fach Englisch (3-stündig) sowie Grundkurse in den Fächern Erdkunde und Geschichte (je 3-stündig) in der Partnersprache. In einer Wahl am Ende der Jahrgangsstufe 10 entscheiden sie darüber, welches der beiden bilingualen Sachfächer sie in den beiden folgenden Jahren bis zum Abitur belegen möchten.
    Ab Jahrgangsstufe 11 belegen sie einen Leistungskurs im Fach Englisch (5-stündig) und das am Ende der Jahrgangsstufe 10 gewählte bilinguale Sachfach Erdkunde oder Geschichte als Grundkurs (3-stündig) als ihr 3. oder 4./mündliches Abiturfach.

    *Zur Organisation des bilingualen Unterrichts in der Sekundarstufe II liegt zurzeit noch kein neuer Erlass vor. Die Ausführungen entsprechen der Diskussionsgrundlage des zu erwartenden neuen Runderlasses.

  7. Begabtenförderung
  8. Um den bilingualen Schülerinnen und Schülern in der Oberstufe etwas Besonderes zu bieten, werden sie in einer AG auf die Teilnahme an politischen Simulationskonferenzen vorbereitet. Diese Konferenzen sind international besucht und werden in englischer Sprache durchgeführt. Es gibt zwei eintägige Termine: die Model Houses of Parliament und die Model United Nations sowie das dreitägige Model European Parliament in den Niederlanden.

    Immer werden reale politische Situationen und Themen simuliert. Schüler schlüpfen in die Rollen von Delegierten und Diplomaten und debattieren auf Englisch Themen, die sich mit einer gerechteren, umweltfreundlicheren und friedlicheren Welt.

    Allen Teilnehmern machen diese Veranstaltungen große Freude, treffen sie doch Gleichgesinnte und können sich sprachlich und inhaltlich austauschen und verbessern, sich in Demokratie üben und Überzeugungskraft trainieren.

Der Besuch des bilingualen deutsch-englischen Zweiges bedeutet für jede Schülerin und jeden Schüler eine große Chance seine englische Sprachkompetenz im Laufe ihrer / seiner Schullaufbahn zu optimieren und somit einen enormen und nachhaltigen Wettbewerbsvorteil für ihre/seine weitere berufliche Zukunft.

Stand: 12/2013